Copyright © Xara Group Ltd., 1994-2011. All rights reserved.    Wir unterscheiden beim Mürbteig: 1. Was will ich herstellen 2. Welchen Belag brauche ich dafür 3. Welche Backtemperatur wird benötigt 4. Wieviel Backzeit ist erforderlich Deshalb muss man schon im Vorfeld entscheiden, welche Art von Mürbteig ist hier gefragt. In der Regel wird hier ein Vorrat des Standard Mürbteiges hergestellt, wenn man regelmäßig backt. Ein einfacher Mürbteig findet Verwendung bei: Blechkuchen - runde Blechkuchen dünne Tortenböden - dicke Tortenböden Kuchen mit Aufbackmassen Teegebäck - Hartgebäck verschiedene Plätzchen Zutaten:  für eine 26 er und eine 16 er Springform oder ein Backblech 30 x 40 cm mit einer Ausrollstärke von 1,5 - 2,0 mm 140 g weiche Butter 120 g feinster Zucker     1    Ei     1    Prise Salz      1    Päckchen Vanillinzucker  zusammen so lange mixen, bis der Zucker nicht mehr spürbar ist.      1    Päckchen Citroback ( granuliertes Zitronenaroma )     1    Päckchen Bourbon Vanille   zufügen und alles gut mixen, bis die Masse etwas cremig wird . 280 g Mehl Type 550 und    10 g Backpulver oder besser   1/2   gestrichener TL Hirschhornsalz, in der Fachsprache           ABC - Trieb = Ammoniumbicarbonat NH4HCO3 gut mischen und sieben, damit genug Sauerstoff angereichert wird,  zufügen und gut miteinander verkneten. Je nach Konsistenz noch  Mehl zufügen. Gesamtgewicht= 640 g Bedarf für eine Springform 26 er und eine 16 er = ca. 320 g Die obige Mengenangaben dafür einfach halbieren. Den Teig in Folie wickeln und kühl lagern, bis zu 3 Wochen möglich, aber auch eingefroren haltbar für mehrere Monate. Nach dem Auftauen sollte man zur Wiederaufbereitung etwas Mehl unter kneten. Feiner Mürbteig findet Verwendung für: Bobbes feines Teegebäck Torteletts Tortenböden die Konfiserie Zutaten: 250 g gute Butter am besten von Kerry Gold (Zimmertemperatur)       250 g Puderzucker      1    Ei     1    Eigelb     1    Prise Salz 200 g Weizenmehl Type 550   300 g Weizenmehl Type 405   10 g Backpulver oder 5 g Hirschhornsalz          Jeweils 1 Päckchen Bourbone Vanille und Citroback Gesamtgewicht = 1110 g Zubereitung: Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen, das Ei mit dem Eigelb und einer Prise Salz schaumig aufschlagen. Die aufgeschlagenen Eier und Gewürze langsam mit der Buttermasse 3 Minuten mixen. Mehl und Backpulver oder Hirschhornsalz mischen und sieben und vorsichtig mit der Butter - Ei - Masse vermengen, eventuell noch etwas Mehl beimengen, anschließend in Folie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Der Spezialmürbteig Wird angewandt bei allen runden Blechkuchen mit Obstauflage, Apfelfüllung, Aprikosenfüllung usw. alles was vorher nicht gekocht oder erhitzt wurde, wir nennen diese: “ kalte Füllmassen “. Auch für kleine Törtchen wie Reistörtchen sehr geeignet. Dieser Teig ist eine Mischung aus Hefeteig und einfachem Mürbteig. Verhältnis 70% Hefeteig und 30% Mürbteig, wobei der Mürbteig unter den Hefeteig gemixt wird und anschließend eine Ruhezeit von 20 Minuten braucht. Nachdem man dann belegt oder gefüllt hat ist eine weitere Ruhezeit von 15 - 30 Minuten nötig, denn durch den Mürbteig wird der Hefetrieb beeinträchtigt. Wir wissen das eine knappe Gare zu Backfehlern führt und wir wollen doch eine lockere Porung also nehmen wir uns die Zeit. Streuselteig bei Butterstreusel bitte 100% Butter verwenden Wird in der Hauptsache für Kuchenbelag, kleine Törtchen, bei Hefegebäck und Mürbegebäck verwendet, vereinzelt auch bei Blätterteig und Strudelteig. Zutaten: 100 g Zucker oder 200 g Puderzucker   50 g Butter   50 g Margarine 200 g Mehl Type 550 100 g Mehl Type 405 1 Msp. Salz Je 1 Päckchen Bourbone Vanille und Zitrone Gesamtgewicht: 500 g beziehungsweise 600 g Streusel ausreichend für 1 Backblech 30 x 40 cm Zubereitung: Das gesamte Fett mit dem Zucker aufschlagen, bis kein Zucker mehr spürbar ist. Dieser Vorgang ist unbedingt einzuhalten. Man kann statt Zucker auch Puderzucker nehmen, wenn man die Zeit nicht aufbringen will. Dadurch ändert sich aber der Geschmack. Während dem Aufschlagen die Gewürze und das Salz unter mengen. Ab hier wird mit den Händen das Mehl unter gearbeitet, nicht kneten sondern lediglich unter heben. Man kann merken wenn der Streusel zu nass ist, dann muss man noch etwas Mehl unter arbeiten. Das Ganze ist eine Gefühlssache und man kann auch die Größe der Streusel dabei bestimmen, also feiner oder grober Streusel. In Rezepten mit Streuselbelag wird auf diese Seite verlinkt !!! Viel Erfolg beim Backen LG  Wolfgang Wolfgang’s Backstube das Portal für Jedermann Mürbteig - Grundrezept Mürbteig - Spezialmürbteig  -  Streuselteig